Wettbewerb Kerniges Dorf

Noch bis zum 31. Mai 2017 können Dörfer oder Ortsteile mit bis zu 3.000 Einwohnern und Einwohnerinnen Beiträge zum diesjährigen Bundeswettbewerb „Kerniges Dorf“ des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) einreichen. Bewerbungen im Verbund mehrerer Dörfer sind ebenfalls möglich.

Beiträge können Maßnahmen zur Stärkung der Innenentwicklung sein, wie zum Beispiel die Umnutzung von Gebäuden, ein mutiger Abriss oder die Schaffung von Gemeinschaftseinrichtungen im Ortskern. Das wichtigste Kriterium für die Auswahl ist ein erkennbares Ziel für die Gestaltung des gesamten Dorfes oder abgegrenzter Dorfteile. Positiv bewertet werden darüber hinaus gelungene Umsetzungsbeispiele, Kreativität und die aktive Einbindung der Bevölkerung. Dabei sollten ein nachhaltiger Umgang mit Flächen und Gebäuden besonders im Fokus stehen.

In einer ersten Wettbewerbsrunde werden zunächst 20 Finalisten ausgewählt, die in der zweiten Runde im Herbst 2017 vor Ort besucht werden. Eine Fachjury entscheidet schließlich über die Sieger. Um die unterschiedlichen Voraussetzungen der Dörfer zu berücksichtigen, werden insgesamt fünf Preise vergeben. Die Sieger teilen sich ein Preisgeld von insgesamt 10.000 €. Die Siegerehrung findet Anfang 2018 auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin statt.

Weitere Informationen, Kontaktdaten zur Geschäftsstelle, die bei der Agrarsozialen Gesellschaft e.V. angesiedelt ist, sowie den Teilnahmebogen zur Bewerbung zum Download sind unter diesem Link erhältlich.