Ergebnis zweites Auswahlverfahren 2018

Am 10. September 2018 wurden sieben Projekte nach den Kriterien der LAG bewertet. Daraus ergab sich folgende Rangliste:

  Projekttitel Projektträger Punkte
1 Digitale Direktvermarktung Bürgerstiftung Pfalz 120
2 Mehrzweckhalle Schulbauernhof Stiftung Ökologie und Landbau 90
3 Sandsteinscheune Forsthaus Annweiler Mike Neubrech 90
4 Neugestaltung Weinlehrpfad OG Schweigen-Rechtenbach 85
5 Umgestaltung Ambertpark Stadt Annweiler 70
6 Begegnungsstätte OG Waldrohrbach 65
7 Beweidungsprojekt OG Rinnthal 65

Für den zweiten Projektaufruf 2018 standen Fördermittel in Höhe von insgesamt 257.357,25 € an ELER-Mitteln (EU) und 180.400 € an Landesmitteln (vorrangig für private Projekte) zur Verfügung, die entsprechend der Rankingliste folgendermaßen verteilt werden:

Projekt Förderquote LEADER-Mittel Landesmittel
Digitale Direktvermarktung 90% 29.466,56 € 17.679,94 €
Mehrzweckhalle Schulbauernhof 75% 111.464,44 € 37.154,81 €
Sandsteinscheune Forsthaus Annweiler 40% 47.019,09 € 15.673,03 €
Neugestaltung Weinlehrpfad 75% 69.407,15 € 69.612,22 €

Die verbleibenden 40.280 € Landesmittel werden der Stadt Annweiler am Trifels als Projektträger des fünftplatzierten Projektes angeboten. Der Projektträger muss entscheiden, ob er die zur Verfügung stehende Summe annimmt, obwohl sie unterhalb der beantragten Förderung (108.229,- €) liegt.

Die nachplatzierten Projekte müssen trotz Erreichen der Mindestpunktzahl von 25 Punkten abgelehnt werden, da die Gelder dieses Mittelaufrufes aufgebraucht sind. Die Projektträger werden schriftlich über das Ergebnis des Auswahlverfahrens informiert und erhalten die Information, dass sie entweder mit dem jetzigen Steckbrief am nächsten Auswahlverfahren nochmals teilnehmen oder aber die Projektidee überarbeiten und den Steckbrief neu einreichen können, um so im nächsten Auswahlverfahren evtl. eine höhere Punktzahl zu erreichen. Des Weiteren werden die Projektträger darauf hingewiesen , dass sie trotz der Ablehnung über die LAG einen Förderantrag bei der ADD einreichen können, so dass ihnen der Rechtsweg offen steht.